Ein Lebenslänglicher bekommt ein Mobiltelefon ins Gefängnis geschmuggelt. Außerhalb der Gefängnismauern - in der Freiheit - hat er einen Freund. Er bittet ihn, einen Gegner so zu misshandeln, dass er ordentliche Prügel bekommt und ihm ein Arm gebrochen wird. Aber das reicht nicht. Eine Gurke soll ihm in den Enddarm gesteckt werden. Aber auch das reicht noch nicht. Er soll außerdem noch fotografiert werden.
"Ich bekomme dann ein derartige Macht, das kannst du dir gar nicht vorstellen", bekennt er seinem Freund.
Bo Bergström: Titta, Stockholm 2004, S.58


abu ghraib folter