home
methoden

Kreatives Verhalten fördern - Kreativität unterrichten

word-datei
(Auszüge aus L. Lindström (2006). Kan kreativitet läras ut? (Kann Kreativität gelehrt werden?). In: Nygren-Landgärds, C. & Borg, K. (red.). Lärandeprocesser genom skapande arbete i vetenskaplig belysning. Vasa – übersetzt und leicht bearbeitet von Franz Billmayer)




kreative Menschen
Psychologische Forschungen zeigen, dass kreative Menschen auf eine bestimmte Art und Weise denken, dass sie eine besondere Motivation besitzen und dass sie in einem günstigen geistigen oder sozialen Klima leben (1). Es braucht laut Sternberg (1985, 1988b; Sternberg & O’Hara, 1999) z. B. (a) die Fähigkeit, Synthesen zu bilden, d. h. über das Gegebene hinauszugehen und neue Zusammenhänge zu sehen, (b) die Fähigkeit zur Analyse, d. h. Ideen zu untersuchen und zu bewerten, und (c) die Fähigkeit praktische Anwendungen zu sehen, d. h. Ideen in Handlungen umzusetzen und zu verstehen, welche Anklang und Verbreitung finden können.
Diese Fähigkeiten lassen sich praktisch bei jeder Unterrichtsgelegenheit trainieren, z. B. dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler Aufgaben gestellt bekommen, selbst ein Problem zu formulieren, mehr als einen Schluss für eine Geschichte auszudenken, wie sie selbst im Fall der einen oder anderen historischen Persönlichkeit gehandelt hätten, wie man ein einfaches Experiment entwickeln kann, um eine bestimmte Theorie zu überprüfen, usw. Derartige Methoden brauchen Zeit, aber sie sind notwendig, wenn wir wollen, dass die Schülerinnen und Schüler sich das, was in der Schule lernen, aneignen und daraus Schlüsse ziehen (Perkins, 1992). Die meisten kreativen Einsichten erfordern sorgfältige Vorbereitung; sie kommen nicht wie der Blitz aus heiterem Himmel.


…..

Eigenschaften kreativer Menschen
Untersuchungen von Künstlern wie von Jugendlichen haben zusammenfassend gesehen gezeigt, dass folgende Eigenschaften den kreativen Menschen auszeichnen:
1. Er ist ausdauernd und gibt bei Schwierigkeiten nicht auf.
2. Er formuliert Probleme und probiert neue Lösungen aus.
3. Er sucht von sich aus nach Vorbildern und verwendet sie.
4. Er denkt nach und redet mit anderen über seine Arbeit.
Diese Voraussetzungen sind von ganz allgemeiner Natur, es gibt keinen nennenswerten Unterschied zwischen Bedingungen für künstlerisches Schaffen und denen, die für Kreativität in der Wissenschaft oder im Alltagsleben gelten. Auf die Gleichheit beim kreativen Denken in diesen Gebieten haben auch andere Forscher hingewiesen, damit wird die romantische Vorstellung vom Kunstschaffen infragegestellt.




Kreativität fördern
Obige Analyse und andere Studien (Winner 1991; Lindström 2002, 2006) über die Charakteristik kreativer Tätigkeiten stützen die Annahme, dass diese unter folgenden Umständen gefördert werden können:




längere Zeitraum
1. Die Arbeit der Schülerinnen und Schüler erstreckt sich über einen längeren Zeitraum und behandelt zentrale Themen innerhalb eines Wissensgebietes, z. B. Kunst, Handwerk oder Design. – Diese Annahme wird unter anderem von pädagogischer Forschung bekräftigt, die z. B. zeigt, dass Schülerinnen und Schüler, die sich tiefgehend mit wenig Material und wenigen Ideen auseinandersetzen dürfen, weiterkommen hinsichtlich Ausdrucksvermögen und Kreativität als die, denen ein abwechslungsreiches Büffet mit neuen Materialien und Woche für Woche neue Aufgaben geboten werden (Lowenfeld & Brittain 1987).




Prozess und Produkt
2. Der Unterricht betont den Prozess genauso wie das Produkt, so dass die Schülerinnen und Schüler ermuntert werden, von sich aus zu experimentieren, zu forschen, Änderungen vorzunehmen und es aufs Neue zu versuchen. – Die Gewohnheit, neue Probleme zu formulieren und während der Arbeit neue Möglichkeiten zu entdecken, zeichnet den erfolgreichen Künstler zu allererst aus (Getzels & Csíkszentmihályi 1976, Csíkszentmihályi & Getzels 1989). Diese charakterisiert auch viele Jugendliche, die sich außerhalb der Schule schöpferischen Tätigkeiten widmen (z. B. Taylor 1986, Wolf 1988, Lindström 1993b-c). Kreativität in diesem Sinne wird – laut Sternberg und Lubart (1995) – am besten in einer Umgebung entwickelt, die Risikobereitschaft belohnt und gleichzeitig die negativen Reaktionen dämpft, die manchmal von neuen Ideen hervorgerufen werden.




Produktion, Perzeption, Reflexion
3. Der Unterricht verbindet Herstellung (Produktion) mit Wahrnehmung (Perzeption) und Reflexion. – Diese Annahme wird unter anderem von Volker Haanstras (1994) Metaanlyse der empirischen Forschung zu Auswirkungen des Bildunterrichts gestützt. Haanstra fand heraus, dass Schülerinnen und Schüler, die Dinge einfach nur machen, von sich aus das Vermögen, ästhetische Qualitäten zu sehen und zu genießen, nicht entwickeln. Unterricht in Kunstbetrachtung, Kunstgeschichte und Ästhetik trägt in hohem Maße dazu bei, den Schülerinnen und Schüler die Augen für künstlerische Qualitäten zu öffnen. Die aller besten Resultate bringt jedoch ein Unterricht, der Theorie und Praxis integriert (Lindström 1995)

Feedback, Bewertung
4. Der Unterricht bietet den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten sowohl, die eigenen wie die Arbeiten  der Mitschülerinnen und Mitschüler zu bewerten, als auch den eigenen Einsatz vom Lehrer oder von der Lehrerin beurteilt zu bekommen. – Das Gewicht dieser Aussage ist eine Folge des vorherigen Punktes, wo die Reflexion der eigenen Arbeit durch die Schülerinnen und Schüler hervorgehoben wurde. Ein Feedback, das gleichzeitig die Ziele, die anzustreben sind, das Verständnis für die eigenen Anstrengungen im Verhältnis zu diesen Zielen, sowie für die zur Verfügung stehenden Mittel der individuell angepassten Strategien zum Erreichen der Ziele im Auge behält, hat sich als entscheidender Faktor für Motivation und Arbeitsergebnis gezeigt, sowohl im Bildungswesen (OECD 2005) wie in der Wirtschaft (Pritchard 1995).




1
(Gruber, 1981; Amabile, 1983; Ghiselin, 1985; John-Steiner, 1987; Schank, 1988; Sternberg, 1988a: Steinberg u. a., 1985, 1990; Boden, 1992; Gardner, 1994; Csíkszentmihályi, 1996)

Literatur
  • Lindström, L. (2002). Produkt och processvärdring i skapande verksamhet. In: Skolverket, Att bedöma eller döma (S. 109 – 124). Jönköping: Brain Books (deutsch von Franz Billmayer)
  • Lindström, L. (2006). Creativity: What is it? Can you asses it? Can it be taught? The international Journal of Art & Design Education, 25 (1), 53-66
  • Lowenfeld, V. & Brittain, W. L. (1987). Creativwe and Mental Growth. 8. Aufl. New York: Macmillan
  • Winner, E. (1991). Arts PROPEL: An Introductury Handbook. Cambridge, Mass.: Educational Testing Service / Project Zero, Harvard Graduate School of Education